Hier finden Sie eine Interaktive Flash Karte zur Navigation durch die Angebote von ufriib.ch, wenn Sie diese nicht angezeigt bekommen m�ssen Sie den Flash Player installieren.
Pressearchiv

Artikel für die Zeitschrift „zalp“ / Juli 2009

Motivationstraining auf der Alp

Die beiden Sozialpädagoginnen Carla Brunetti und Eva Maria Vonbrüll haben die Firma uftriib gegründet. Sie wollen Jugendlichen in schwierigen Lebenssituationen einen Aufenthalt in den Schweizer Bergen ermöglichen. Der erlebnisreiche Alltag auf der Alp soll die jungen Menschen im positiven Sinn fordern. uftriib bezweckt mit diesem Projekt, den Jugendlichen Anreize für eine aktive Lebensgestaltung zu geben.

Spätestens seit Johanna Spyris Bestsellerroman „Heidi“ wissen wir, dass das Leben in den Bergen keine «Alpöhi-Idylle» ist. Aber es erweitert den Horizont. Davon sind die beiden Unternehmerinnen Eva Maria Vonbrüll (42) und Carla Brunetti (28) überzeugt. Sie haben im April die sozialpädagogische Interventionsstelle uftriib mit Sitz in Altstätten SG gegründet. uftriib betreut, begleitet und berät Familien, Jugendliche und Kinder, die in belastenden Lebenssituationen nicht mehr miteinander klarkommen.

Verhaltensauffällige Jugendliche

Nach Gesprächen mit Bekannten kamen die beiden Sozialpädagoginnen auf die Idee, jungen Menschen eine Auszeit auf der Alp zu vermitteln. Weit weg von ihrem bisherigen gesellschaftlichen Umfeld soll ihnen das karge Leben in den Bergen aufzeigen, wie sie mit sinnvollen Arbeiten neues Selbstvertrauen tanken können. Laut Carla Brunetti handelt es sich bei der Zielgruppe um Jugendliche, die in schwierigen familiären Verhältnissen aufgewachsen sind. Einige von ihnen haben in der Schule oder in der Berufslehre den Anschluss verpasst. Mangels einer geregelten Tagesstruktur laufen sie Gefahr, in problematische Jugendgruppen zu geraten, wo sie beispielsweise Alkohol und Drogen konsumieren. Die Betroffenen leiden teilweise unter depressiven Stimmungen oder machen ihrem Frust durch aggressive Verhaltensweisen Luft. Infolgedessen sind die Eltern mit der Erziehung ihrer Kinder oftmals überfordert.

Ein Leben wie „Heidi“

In solchen Fällen bietet uftriib Hilfe. Die beiden Sozialpädagoginnen pflegen Kontakte zu Familien, die während den Sommermonaten die Alpen in den Schweizer Bergen bewirtschaften. Sie ermöglichen Kindern und Jugendlichen einen Aufenthalt bei Pflegeeltern, fernab von schädlichen Einflüssen. Wie einst Heidi lernen sie den bescheidenen und dennoch bereichernden Alltag auf der Alp kennen und schätzen. Die älteren Jugendlichen werden in die täglichen Herausforderungen mit eingebunden. Sie melken Kühe, hüten Ziegen und Schafe oder helfen den Sennen beim Heuen. Die jüngeren Kinder erleben die Auszeit in den Bergen als spannende Ferien.

Neue Motivation und Lebensfreude

Carla Brunetti und Eva Maria Vonbrüll stehen den Pflegeeltern rund um die Uhr mit Rat und Tat zur Seite. Sie sind davon überzeugt, dass die Jugendlichen nach ihrem Aufenthalt auf der Alp mit neuer Motivation und Lebensfreude in ihren Alltag zurückkehren, so dass für sie die Anforderungen von Schule und Berufsleben keine unüberwindbaren Hindernisse mehr darstellen.


Vorstellung in der Zeitschrift „netz“ der Pflegekinder-Aktion Schweiz / Juli 2010

Begleiten–Stärken–Fördern

uftriib, die sozialpädagogische Interventionsstelle für Kinder, Jugendliche und Familien, wurde von den beiden Sozialpädagoginnen Eva Maria Vonbrüll und Carla Brunetti nach dem Grundsatz Begleiten–Stärken–Fördern konzipiert und gegründet. Die Basis dafür bilden die professionelle Problemerfassung und die Erarbeitung realistischer und erfolgversprechender Lösungsstrategien unter Einbezug und Förderung der individuell vorhandenen Ressourcen.
Wer unten ist, braucht Auftrieb. Deshalb auch der Firmenname uftriib. Denn nur mit ausreichendem Auftrieb – optimierte Rahmenbedingungen, Motivation – lassen sich Situationen verbessern, neue Perspektiven schaffen und Stabilität sicherstellen.
Das Angebot reicht von Sozialpädagogischer Familienbegleitung über betreute Plätze in Pflegefamilien bis hin zu begleitetem Wohnen mit schulischer sowie beruflicher Integration.
Bei Kriseninterventionen hat die Rückkehr in die Herkunftsfamilie Priorität. Ist dies nicht möglich, wird eine geeignete Anschlusslösung erarbeitet und bis zu deren Realisierung die Betreuung sichergestellt.

uftriib integriert alle relevanten Personen mit ihren Anliegen und Sichtweisen in einem sinnvollen Masse in die Arbeit. Besonders der Einbezug und die Kooperation der leiblichen Eltern haben, bei der Erarbeitung und Umsetzung von Lösungsstrategien eine hohe Priorität.

Ziel der 3 Hauptangebote ist, dass uftriib zu unterschiedlichen Zeitpunkten in sich verändernden Situationen flexibel intervenieren und dadurch eine langfristige Begleitung, ohne Institutionswechsel, sicherstellen kann. Die Anzahl Mandate ist dabei auf max. 10 pro 100% Stelle limitiert.

Eva Vonbrüll und Carla Brunetti 
Eva Maria Vonbrüll (links) und Carla Brunetti, Gründerinnen der sozialpädagogischen Interventionsstelle uftriib, ermöglichen verhaltensauffälligen Jugendlichen einen lehrreichen Aufenthalt bei Pflegefamilien in den Schweizer Bergen.